Catherine Spet

(*1998, Wien, Österreich)
AN AI CALLED DIOTIMA

2020
Chatbot Installation
Courtesy the artist

Die weibliche Figur Diotima kommt in den Dialogen der griechischen Philosophen Platon (*428 v. Chr.) und Sokrates (*469 v. Chr.) vor. Sokrates berichtet von einem Gespräch, in dem er mit Diotima Fragen der Leidenschaft, Liebe und Erkenntnis erörtert. Sie wird von ihm als eine außergewöhnlich intelligente und weise Frau beschrieben.

Catherine Spets Sprachcomputer-Installation versetzt die mythologische Figur der Diotima in die Gegenwart. Die Besucher*innen können mit Hilfe eines Tablets Fragen zu Liebe und Erkenntnis stellen. Wie Weissagungen erscheinen die Antworten der künstlich intelligenten Figur auf einem Bildschirm. Spet verbindet in ihren künstlerischen Arbeiten philosophische Fragestellungen mit digitaler Technik.


EN

The female figure of Diotima features in the dialogues of the Greek philosophers Plato (*428 BC) and Socrates (*469 BC). Socrates, who describes Diotima as an exceptionally intelligent and wise woman, relates a conversation in which he discussed questions of passion, love, and knowledge with her.

Catherine Spet’s voice computer installation transposes the classical figure of Diotima into the present. Using a tablet, visitors can ask questions about love and knowledge. The oracular answers of the artificially intelligent figure appear on a screen. In her works, Spet combines philosophical questions with digital technology.

Website der Künstlerin
instagram
YouTube
tumblr