Dagmar Hugk

(*1965, Oldenburg)
syntheticum maximum III-VI
2018–2020
Foto-Print auf PVC
Courtesy the artist

Auf den großen Kunststoffbahnen der Arbeit von Dagmar Hugk verzweigen sich geflechtartige Strukturen, die wie Baumwurzeln oder menschliche Blutgefäße aussehen. Auch wenn die fotografischen Abbildungen zunächst an natürliche Systeme erinnern, handelt es sich bei genauerem Betrachten um Nahaufnahmen von Modellen fiktiver Organismen.

Die Arbeit thematisiert menschliche Eingriffe in natürliche Systeme und deren Veränderungen sowie die daraus resultierende Frage nach den Konsequenzen für unsere Welt.

EN

syntheticum maximum III-VI
2018–2020
Photo print on PVC
Courtesy the artist

The large plastic sheets of Dagmar Hugk’s work feature sprawling tangles of intertwined structures that look like tree roots or human blood vessels. At first glance, the photographic images recall natural systems, on closer inspection, however, they turn out to be close-ups of models of fictive organisms.

The work thematises human interventions in natural systems and their transformations as well as the ensuing question of the consequences for our world.


Website