Beyond Fame

Die Kunst der Stars

18. August 2023 – 21. Januar 2024

Ausstellungsaussicht Beyond Fame, Foto: Andreas Endermann

Künstler*innen:

Bryan Adams, Meret Becker, Tim Bendzko, Carlito (Cro), Samy Deluxe, Anna Delvey, Lea Draeger, Peter Doherty, Harald Glööckler, Grimes, Josephine Henning, Anton Hofreiter, Isis-Maria Niedecken, Edi Rama, Jean-Remy von Matt, Michael Stich, Laura Tonke und Gedeon Schenkt


Die Ausstellung wird kuratiert von Alain Bieber, Künstlerischer Leiter des NRW-Forum Düsseldorf.

Mitglieder des Fördervereins Freunde des Kunstpalastes werden vom Kunstpalast zur Preview der Ausstellung am 17.8.2023 um 19 Uhr eingeladen. Sie erhalten freien Eintritt während der gesamten Laufzeit sowie die Möglichkeit zur Teilhabe an einem abwechslungsreichen Programm.
Mitglied werden

Meret Becker vor ihrem Werk in der Ausstellung, Foto: Andreas Endermann
Peter Doherty vor seinen Werken in der Ausstellung, Foto: Andreas Endermann
Michael Stich vor seinen Werken in der Ausstellung, Foto: Andreas Endermann
#BEYONDFAME
Isis-Maria Niedecken vor ihren Werken in der Ausstellung, Foto: Andreas Endermann
Harald Glööckler vor seinen Werken in der Ausstellung, Foto: Andreas Endermann
Tim Bendzko vor seinen Werken in der Ausstellung, Foto: Andreas Endermann

So unterschiedlich die an der Ausstellung teilnehmenden Persönlichkeiten aus Schauspiel, Sport, Politik, Musik oder Literatur sind, so verschieden sind auch ihre Wege zur Kunst.

Die Ausstellung präsentiert in Malerei, Fotografie, Video und Installation die Werke der Stars, deren künstlerisches Medium oft unerwartet und überraschend, aber oft eng mit der jeweiligen Biografie verbunden ist.

Blick in den Raum von Grimes, Foto: Andreas Endermann
Blick in den Raum von Josephine Henning, Foto: Andreas Endermann
Blick in den Raum von Samy Deluxe, Foto: Andreas Endermann
Blick in den Raum von Bryan Adams, Foto: Andreas Endermann
Blick in den Raum von Lea Draeger, Foto: Andreas Endermann

Die ausgestellten Künstler*innen teilen eine jahrelange, intensive Auseinandersetzung mit der Kunst, auch wenn viele keine Akademie besucht haben, sondern als Autodidakt*innen begannen.

In der Zusammenstellung der Arbeiten zeigt sich, dass der Trend in Richtung Universalkünstler*innen geht, die schreiben, malen, singen, fotografieren und gerne gängige Formate sprengen.

Neben persönlichen Einblicken und überraschenden Blickwinkeln auf bekannte Persönlichkeiten hält die Ausstellung Besuchenden auch einen Spiegel vor:

In der Begegnung mit den Werken stellt man unwillkürlich fest, wie stark man von den medialen Stereotypen der prominenten Menschen beeinflusst ist, wie sehr diese die eigene Rezeption lenken und wie viele eigene Wünsche und Fantasien wir auf berühmte Menschen richten.

Blick auf die Werke von Cro, Foto: Andreas Endermann
Blick in den Raum von Peter Doherty, Foto: Andreas Endermann
Blick in den Raum von Jean-Remy von Matt, Foto: Andreas Endermann
Blick in die Ausstellung, Foto: Andreas Endermann
++ Gedeon Schenkt Reveal ++
Wer ist Gedeon Schenkt? Foto: Andreas Endermann

Unter dem Pseudonym Gedeon Schenkt steckt eine prominente Person Teil der Ausstellung, deren Identität bis Mitte Dezember unbekannt war.

Seit August rätseln Besucher*innen des NRW-Forums, wer hinter dem Pseudonym Gedeon Schenkt steckt. Die expressiven Farbkompositionen auf Leinwand die lud die Besucher*innen ein, in den Werken nach Hinweisen auf die wahre Identität des Künstlers zu suchen.

Knapp 1.000 Personen beteiligten sich an der Umfrage „Wer ist Gedeon Schenkt?“, zu der das NRW-Forum aufgerufen hatte. Jetzt ist das Geheimnis gelüftet.

Tim Mälzer ist Gedeon Schenkt!

Der deutsche Starkoch Tim Mälzer hat seine Identität als Künstler enthüllt. Unter dem Synonym G. Schenkt füllt er einen ganzen Raum der Ausstellung mit seiner Kunst und zeigt somit zum ersten Mal öffentlich seine Kunstwerke.

Beim Gewinnspiel hatte Martina Blank den richtigen Riecher. Die in den Wandtexten sowie auf den Social Media Kanälen des Hauses genannten Hinweise samt einer gemeinsam mit Künstlerfreund Jonathan Meese erstellten Fake-Biografie, setzte sie wie ein Puzzlespiel zusammen. Ihr Gewinn ist eines der ausgestellten original Mälzer-Werke. Das von G. Schenkt signierte Gemälde ist somit „geschenkt“ – ein Wortspiel, das Mälzer von Anfang an im Kopf hatte, als er sein Alter Ego erschuf.


Gedeon Schenkt Tim Mälzer Foto c Andreas Endermann
Blick in den Raum von Harald Glööckler, Foto: Andreas Endermann
Blick in den Raum von Bryan Adams, Foto: Andreas Endermann
Veranstaltungen

Öffentliche Führungen

Beyond Fame. Die Kunst der Stars

Sonntags, je 14-15 Uhr

Start 27.8.2023

Ende 21.1.2024

Treffpunkt im Foyer des NRW-Forums

Gebühr: 5 € + Eintritt

Hier geht es zum Ticket-Shop.

Blick in die Ausstellung, Foto: Andreas Endermann
Lea Draeger, © Linda Rosa Saal

++ FÄLLT AUS WEGEN KRANKHEIT++

Verkannte Promis?
Kunst und...Kunst

Talk mit Lea Draeger

++ ACHTUNG, FÄLLT AUS ++ 18.1.2024, 19 Uhr

Wie ist die Verbindung der verschiedenen künstlerischen Bereiche wie Literatur, Schauspiel, Musik und bildende Kunst? Wie nahe liegt ein kreativer Bereich neben dem anderen? Inwiefern überschneiden sie sich? Trifft der Begriff Universalgenie?

Lesung, Gespräch und Signierstunde mit Lea Draeger und Wolfgang Ulrich.

++ ACHTUNG, verschoben auf den 19.1.24 ++

Verkannte Promis?
Kunst und...Instagram

Talk und Debatte mit @isismarianiedecken

19.1.2024, 18.15 Uhr

Talk mit Annekathrin Kohout und der Influencerin und Künstlerin Isis Maria Niedecken.

Mit anschließender Debatte zwischen Annekathrin Kohout, Wolfgang Ullrich und Kito Nedo: Wieviel Prominenz verträgt die Kunst?


Mehr Infos

Isis Maria Niedecken, © Hans Berger

Creative Mornings mit Jean-Remy von Matt und Alain Bieber

19.1.2024, 8:30 - 10 Uhr

Im Rahmen von CREATIVE MORNINGS DÜSSELDORF laden wir am 19.1.2024 um 8:30 zu Führung und Gespräch mit dem Künstler, Werber und Unternehmer Jean-Remy von Matt und dem künstlerischen Leiter und Kurator der Ausstellung BEYOND FAME Alain Bieber ein.


Mehr Infos

Jean Remy von Matt c John Patrick Walder

Förderer und Partner

Hauspartner Stadtsparkasse Düsseldorf Otto Beisheim Stiftung Hoffmann Liebs Max Brown Midtown CCS